<<  


RISSE
Karin Mack 1993

Risse verursachen einen fragilen Zustand. Ob sich das auch auf Menschen mit bestimmten Defiziten anwenden lässt? Meine Erfahrung sagt ja. Denn ich selbst habe einen Sohn mit gravierenden Entwicklungshemmungen, der kaum sprechen kann. Hier ist der Riss zwischen ihm und der allgemeinen Realität sofort erkennbar. In einer gewissen Ratlosigkeit, werden solche Menschen gemieden, und geraten in einen Zustand von Isolation.
Wenn sich mein Sohn mitteilen will, kommen nur einzelne Silben oder verstümmelte Worte aus seinem Mund. Es erfordert viel Einfühlungsvermögen und Kreativität und Kenntnisse seiner Umgebung, um eine Geschichte daraus zu machen, mit der er zufrieden ist. Ich nehme seine Äußerungen genauso ernst, wie die jedes anderen Menschen und versuche sie in Sprache zu übersetzen. So leihe ich ihm gleichsam mein Ich, um den Riss der zwischen seinem Sein und der Realität klafft zu überbrücken.
Zu Beginn der Neunzigerjahre habe ich eine Gruppe von mehrfach behinderten Menschen über einen längeren Zeitraum therapeutisch betreut. Zum Abschied durfte ich sie einzeln fotografieren. Die jeweils individuellen Risse in ihrem Sein bestimmten die Form der Arbeiten, die aus diesen Fotos entstanden sind.

 

CRACKS
Karin Mack, 2011

 

Cracks make things fragile. Could You think the same way of human beings with certain handicaps? Acording to my experiance you can. My son shows severe mental restraints and he hardly can speak. Infact a crack between him and common reality is quite obvious. Meeting persons like him often cause embarrisment and contacting them will be avoided. Thus they drift easily into isolation.
When my son tries to comunicate only singel sillabels or mutilated words can be heared. A great deal of sensibility and creativity and a knowledge of his whereabouts is needed to make something out of it. I try to tell him what I found out until it meets his intentions; when I succeded he is very happy. I am taking his needs of comunication just as serious as I do with other people. I am putting myself to his disposal, beeing his interpreter, building a bridge between is way of beeing and common reality.
In the early ninties I was for a longer period of time in charge of a group of manyfolded handicaped persons, for therapeutic reasons. When I parted I had the chance to take a photograph of every single person. What I discovered as their individual crack in their personality, became the starting-point for the collages I made out of these photographs.


Risse