<<  

Reflexionen

Wasser ist ein Element, das mehr Zustand ist als Form. Und wenn es doch in einer Form erscheint, dann nicht unter eigenem Namen: es kann Fluß sein oder See, Meer, Regen, Nebel, Wolken... Novalis nennt es ein “sensibles Chaos“, unmittelbar reagiert es auf alle äußeren Einflüsse. Seine Wandlungsfähigeit macht es zum idealen Schausteller, der immer etwas Neues zu bieten hat, genauer gesagt, ein Grundthema, in immer neuen Abwandlungen. Das macht seine Erscheinung so spannend und so beruhigend zugleich. Die Beweglichkeit des Wassers hat etwas Hyonotisches; unmerklich chanchiert das Bewußtsein zwischen Beobachtungsebene und Metaebene: vom Bild vor mir, zum Bild in mir. Es eignet sich deshalb auch gut als Prabel, wie Laotse sie so treffend gefunden hat.
Des Wassers strömendes, mit allen Umständen mitbewegendes Wesen, wird ihm zum Sinnbild einer weisen Lebensführung.
Das Wasser in seiner Dynamik ist beeindruckend, in seinem Wesen selbt läßt es sich beeindrucken. Ganz körperlich sinnlich ist meine Erfahrung des Wassers im Sommer. Ich taste in den See, durchdringe seine Oberfläche, die sich widerstandslos öffnet und sich gleich wieder mit spiraligen Bewegungen um meine Arme schließt. Jetzt abstoßen vom Boden und mit einer Flutwelle, die auf der Haut meines Rückens zusammen schlägt, in die Waagrechte gleiten. Jedesmal wieder der extatische Moment des Schwebens, der Schwerkraft entkommen. Die Begrenzung der eigenen Körperlichkeit nur noch ganz wage. Jede Bewegung rollt, rollt weiter, breitet sich aus, ich breite mich aus, unendlich. Stille, Ruhe. Die Gewißheit: Ich bin ganz.

 

Water is an element that is more state than shape. And when it does take shape, it does so under other names: river or lake, sea, rain, fog or clouds... Novalis refers to it as “sensitive chaos”, responding directly to every outside influence. Its very adaptability makes it the ideal performer, always with something new to offer or, more accurately perhaps, like an underlying theme performed in constantly new variations. It is what makes its appearance both so exciting and so comforting. There is something hypnotic about water’s mobility, our consciousness switching imperceptibly from observation level to meta-level: from the image before me to the image within me. And as Laozi so fittingly found, it’s also why it’s ideally suited as a parable.
For Laozi, water’s flowing nature, moving along with each and every circumstance, comes to symbolise a wise way of life.
Water is impressive in its dynamics, yet impressionable in its nature. My experience of water in summer is entirely physically sensual. I feel my way into the lake, penetrating its surface which opens unresistingly, then closes about my arms in spiralling eddies. Now I push myself off from the lake bottom and glide into the horizontal, a surge of water folding over the skin of my back. And every time that same ecstatic moment of floating, gravity defied. The limitations of one’s own physicality now merely a vague notion. Each movement rolling on and on, spreading as I myself spread out, unendingly. Stillness, and tranquillity. And the certainty: I am all.
Übersetzung Stephen B.Grynwasser, Luzern/CH

Reflexionen